// Neuzugang für unser Team: Das Abstiegsgespenst

Sandplatzgötter - Lohberg 1:8

Die Überschrift  ist natürlich eine glatte Lüge. Für eine erfahrene Fahrstuhlmannschaft wie die Sandplatzgötter ist  das Abstiegsgespenst natürlich höchstens ein Rückkehrer. Neu allerdings: Es drängt schon am dritten Spieltag vehement ins Team.

Denn gegen Lohberg haben wir zwar den letzten Ballwechsel und dadurch  auch den letzten Matchball des Tages eingefahren, was ja im Tennis im Allgemeinen immer eine sehr positiv besetzte Angelegenheit ist. Im Mannschaftstennis im Besonderen kann es aber auch mal  – vor allen Dingen, wenn Doppel bei jedem Zwischenstand ausSPIELEN Ehrensache  ist, wie bei uns – reine Ergebniskosmetik sein.

Unsere Kosmetiker: Old Daddy und Pauli
Unsere Kosmetiker: Old Daddy und Pauli

Und ehrlich: Die Schrammen, Kratzer und Beulen, die wir uns in den vorausgegangenen 8 ausgespielten Einzeln und Doppeln geholt hatten, konnte  der Sieg von  Old Daddy/Pauli im zweiten Doppel auch mehr schlecht als recht übertünchen.  Nur der Bann was Matchtiebreaks angeht, ist gebrochen. Nach 7 Anläufen unsererseits ohne Erfolgserlebnis konnten die beiden den ersten eben solchen einfahren und uns damit den Ehrenpunkt retten.

Als wir DAS Shirt verkauft haben, haben wir auch noch Spiele gewonnen^^
Als wir DAS Shirt verkauft haben, haben wir auch noch Spiele gewonnen^^

In den Einzeln war uns das in Person von Zille und Old Daddy leider noch nicht gelungen. Beide konnten einen Satz entführen, gerade beim Zille hatten wir das gegen eine LK 8 ( und ja, diese LK 8 war ohne Restalkohol aufgelaufen) nicht unbedingt erwartet. Umso erfreulicher, wie Zille im ersten Satz deutlich davon zog. Bisschen doof halt für unser Punktekonto, dass Gegner Sascha nach einer Weile die Eigenfehler doch „etwas“ reduzierte und sein wahres Leistungsvermögen mehr und mehr ausspielte. Trotzdem eine enge Angelegenheit, wie das  8-10 von Zille im Matchtiebreak dokumentiert.

Im 38258gsten Anlauf entsteht ein Foto von Schwelli, auf dem es Aussieht als hätte er eine gewisse Technik
Immerhin: Im 38258gsten Anlauf entsteht ein Foto von Schwelli, auf dem es Aussieht als hätte er eine gewisse Technik^^

Der Rest der Götter: Nun ja, wir warten halt darauf, dass Tennis Warehouse Europe endlich den Mantel des Schweigens ins Sortiment aufnimmt. Wir waren jetzt nicht wirklich soooo schlecht, uns würden spontan diverse Menschen einfallen, gegen die wir an diesem Samstag Tennisspiele gewonnen hätten. Unser großes Problem: Nicht einer von denen hatte einen Platz auf der Meldeliste unserer Nachbarn aus Lohberg gefunden. Und so hagelte es mehr oder weniger glatte Niederlagen. Für Schwelli, Pauli I und II sowie Janker galt unisono: Wenn man dem Gegner pro Satz nicht mehr als höchstens (!) 2-3 Spiele abnehmen kann, könnte das damit zusammen hängen, dass der echt und ohne Witz besser Tennis spielen kann.

Ennatz: Gut Lachen hat, wer im Einzel verschont bleibt.^^
Ennatz: Gut Lachen hat, wer im Einzel verschont bleibt.^^

Fassen wir zusammnen:

  • 3 Spieltage, 3 Niederlagen. In einer Gruppe, in der es angeblich 4(!) Absteiger geben soll (Huhu TVN, Schiedrichter ans Telefon!), ist da eine gewisse Tendenz für uns offensichtlich.^^
  • Kann nicht mehr lange dauern, bis wir in der Google-Bildersuche „Kanonenfutter“ ganz weit oben landen.^^
  • Positiv: unsere Mannschaftskasse ist prall gefüllt.  So oft haben wir „Was willst du trinken?“ mit anschließendem Strich auf dem Deckel der gegnerischen Mannschaft seit gut 10 Jahren nicht mehr gehört.^^
  • Seit wir unsere wahrholschen 15 Minuten Ruhm im Tennismagazin hatten, haben wir kein Medenspiel mehr gewonnen. Kinder, schaut genau hin, wie der Fame einen kaputt machen kann. Und lernt daraus^^

 Eure Sandplatzgötter 😉

EPILOG:  Und morgen früh um 9.00 Uhr sind wie in Meiderich angesetzt.  Der bisherige Saisonverlauf lässt die Möglichkeit denkbar erscheinen, dass wir rechtzeitig zum Roland-Garros Endspiel vor dem Fernseher sind.

 

DEIN SENF:

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT